Serien-Review: The Following, Staffel 3

Posted: 06/27/2017

Serien-Review: The Following, Staffel 3Originaltitel: The Following
Studio: Warner
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 2015
Länge pro Episode: ca. 42 Minuten
Folgen pro Staffel: 15
FSK: 18
Idee: Kevin Williamson
Darsteller: Kevin Bacon, James Purefoy, Shawn Ashmore, Jessica Stroup, Michael Ealy, Sam Underwood, etc. …
Genre: Thriller

>>Staffel 2 bei Amazon kaufen<<*

Inhalt:

Das Grauen ist vorbei, Joe Carrolls Kult endgültig zerschlagen. Es ist Ruhe eingekehrt, Ryan endlich glücklich. Nur Weston treibt der Drang nach Vergeltung zur Jagd auf den Überlebenden. Der wiederum scharrt eigene Follower um sich – und plötzlich steht die Stadt wieder Kopf. Als auch noch ein weiterer Schüler von Carrolls Mentor sein Unwesen treibt, steht mehr auf dem Spiel als jemals zuvor. Denn er kennt keine Grenzen und hat Fähigkeiten, die niemand zuvor hatte …

Meine Meinung:

„Der König ist tot – lang lebe der König!“

Dieses Zitat trifft die dritte Staffel der Serie eigentlich ganz gut. Nichts hat mehr mit Joe Carroll zu tun, es wurde ein völlig neuer „Feind“ ins Boot geholt, der natürlich auch seine Stärken hat. Aber The Following ist für mich auf Joe Carroll und seinen Kult ausgelegt. Und der existiert nicht mehr. Stattdessen werden zwanghaft neue und alte Feinde zu einer Story gedrängt, die zwar okay ist, einen aber definitiv nicht vom Hocker haut. Denn dass es Serienkiller gibt, die sich eine Tarnung aufgebaut haben, ist nun wahrlich keine Überraschung.

Unnötig verzögert

Das Finale der zweiten Staffel war perfekt. Es hätte gut und gerne als Serienfinale durchgehen können – stattdessen zerstört man es und verlängert die eigentlich abgeschlossene Serie.

Was bekommt man dafür?

Langeweile möchte ich nicht sagen, aber die Luft war definitiv raus. Theo war nicht annähernd so interessant wie Joe, wenngleich er von Michael Ealy toll gespielt wurde. Aber es scheint so, als versuchten die Macher zwanghaft, einen zweiten Joe Carroll zu konstruieren. Und das gelingt eben nicht.

Zuviel gewollt

Die dritte Staffel wollte zu viel zeigen. Joe sollte einerseits erhalten bleiben, andererseits waren die Gründe für das Dableiben so unglaublich fadenscheinig, dass es schon wehtat. Viele unnötige Dinge wurden aufgebauscht, während man versuchte, Ryan zu schwächen. Selbst der Faden war einfach unglaubwürdig. An den Haaren herbeigezogen. Wie so vieles … Die Handlung verstrickt sich in zu vielen Strängen, die alle nicht wirklich zusammenpassen wollen. Der Neue auf der einen Seite, der alte mit seinen Followern auf der anderen. Dazwischen viel Privates, Maulwürfe beim FBI, und so vieles mehr. Sie ergeben zwar ein Großes, Ganzes, das jedoch nur an ganz dünnen Linien verbunden ist. Alles wirkt zu konstruiert, zu gewollt eben …

Das Positive

Die Staffel punktete dennoch wieder mit den hervorragenden Schauspielern, die aus dem Wenigen, was ihnen geboten wurden, das Beste herausholten. Mir fehlten dennoch die Meisterleistungen der ersten Staffel, die Gänge am Abgrund entlang. Obwohl es soviel privater wurde, fühlte ich hier nicht wirklich mit. Ein, zwei Mal wurde ich geschockt, bangte um das Leben eines Charakters, der ein ans Herz gewachsen war – und verfluchte ihre Idiotie dabei.

Die Plotholes wurden größer, Logik suchte man manches Mal vergeben – und diesmal konnte ich nicht darüber hinwegsehen, weil mich nichts mehr wirklich bei der Stange hielt, ausser wissen zu wollen, wie alles enden würde.

Das Ende von „The Following“

Vergeudet. Unwürdig. Nicht zufriedenstellend. Nervig.

Man hätte bei Staffel 2 enden sollen – immer aufhören, wenn es am schönsten ist. Die Story um Joe war beendet, Staffel 3 unnötiges in die Länge ziehen, die Fans bei der Stange halten, in der Hoffnung, dass die Serie zu ihrer alten Stärke finden würde und der „König“ sich doch noch als König erweisen würde.

So ungern ich das doch sage, muss ich gestehen, dass ich froh bin, dass es ein Ende gefunden hat und die Story wie angedeutet nicht noch mehr ausgeschlachtet wurde. So kann man geniale Serien einfach zerstören …

Fazit:

Unwürdiges Ende einer einstmals genialen Serie

Trailer (Achtung: Spoiler zu Staffel 2!!):

No Comments

Leave a Reply