Rezension Geständnisse von Kanae Minato mit Bücherstapln auf orangenem Hintergrund

Rezension: Geständnisse von Kanae Minato

Posted: 03/06/2018

Seit Die Umarmung des Todes von Natsuo Kirino (eins meiner Lieblingsbücher) finde ich die japanische Kultur äußerst interessant. Sie leben so ganz anders als wir und doch sind es überall auf der Welt die gleichen herrschenden Probleme, egal in welcher Gesellschaftsschicht. Daher interessierte ich mich sehr für Geständnisse von Kanae Minato und freute mich auf interessante Lektüre. Ob ich die bekommen habe? Lest selbst.

Inhalt:

Yuko Moriguchi ist eine Lehrerin, die sich sehr um ihre Schüler bemüht, die versucht, sie auf ihr Leben vorzubreiten und ihnen gleichzeitig etwas Druck zu nehmen. Eines Tages ertrinkt ihre kleine Tochter Manami im Schulschwimmbad. Es hat den Anschein eines dramatischen Unfalls, doch Moriguchi weiß es besser: Ihre Tochter wurde umgebracht. Ermordet von zwei ihrer Schüler. Von Rache getrieben, ersinnt sie einen Plan – und setzt dabei so viel mehr in Gang …

Cover von Geständnisse von Kanae Minato mit rotem blutenden Apfel
Cover: C. Bertelsmann

Autor: Kanae Minato
Originaltitel: Kokuhaku
Verlag: C. Bertelsmann
Seitenanzahl: 272
Erscheinungsjahr: 2017
Preis: eBook 13,99 € | Hardcover 16,99 €
Genre: Drama, Krimi

>>Mehr Infos auf Amazon<<*Werbepartner

Ich danke dem C. Bertelsmann Verlag ganz herzlich für die kosten- und bedingungslose Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

 

Meine Meinung:

Der Einstieg in das Buch war ungewöhnlich. Das erste Kapitel beinhaltet keinerlei Dialoge, nur einen einzigen langen Monolog der Lehrerin Moriguchi, in dem sie mal ausschweifend, mal direkt zu ihren Schülern spricht und ihnen all das erklärt, was in ihr vorgeht. Und ihren Plan in Kraft setzt, der die Rache an den Mördern ihrer Tochter sein soll. Im ersten Moment wirkte diese Art, zu erzählen, abschreckend, doch relativ schnell wurde ich durch die Geschichte an sich in den Bann gezogen; der Monolog machte mich neugierig. Was war wirklich geschehen? Hatte sie diese Tat wirklich begangen oder nur leere Drohungen ausgestossen?

Verschiedene Charaktere, verschiedene Erzählarten

Der Monolog endet, ein neues Kapitel beginnt. Und eine neue Figur betritt die Bühne. Und so geht das Kapitel für Kapitel, wobei auch die Erzählweise schwankt. Zu Beginn der Monolog, es gibt Tagebucheinträge wie auch direkte Erzähler. Jeder fügt seinen Teil zum Puzzle hinzu, erzählt seine Sichtweise. Sei es die eigentlich unbeteiligte Schülerin, die Mutter oder gar die Täter selbst. So entfaltet sich nach und nach ein Bild vor den Augen des Lesers, das erschreckend ist. Man erfährt, wie es dazu kommen konnte, dass ein kleines unschuldiges Mädchen starb – und was diese Tat mit der Mutter gemacht hat.

Kanae Minato denkt dabei sehr komplex und spricht unheimlich viele Themen an, wodurch man einen direkten Einblick in die japanische Kultur erhält, ein Grund, warum ich japanische Bücher wie z.B. die von Natsuo Kirino sehr gerne lese. Man erfährt viel über die Lebensweise der Menschen. Der Vater, der immer arbeitet, die Mutter, die sich Sorgen um ihren Sohn macht und dabei über einiges hinwegsieht. Der Umgang mit Aids-Kranken und der hohe Leistungsdruck unter den Jugendlichen.

Dabei verzettelt sich die Autorin jedoch auch etwas, denn keins der Themen wird intensiv besprochen; alle werden angeschnitten, aber nicht vertieft. Das Mobbing wird vom Lehrer gesehen, aber nur zu seinen eigenen Zwecken genutzt – dann verläuft es sich ins Leere. Da wurde meiner Meinung nach etwas Potenzial verschenkt.

Wie entwickelt sich ein Mörder?

Andererseits liegt der Fokus klar auf dem Hauptgeschehen: Was geschah mit Manami? Wie gehen alle Beteiligten damit um? Und: Wie konnte es soweit kommen? Dabei versucht sie auch, zu erforschen, was aus einem Menschen einen Mörder macht. Was treibt ihn dazu …

Und das hat Frau Minato sehr spannend erzählt. Sobald man in der Geschichte drin ist, kann man sich kaum davon lösen. Seite um Seite vergehen, während sich ein Puzzlestück ans andere fügt und man sieht, dass niemand frei von Schuld ist. Jeder hätte etwas sehen oder gar etwas unternehmen müssen. Es gibt kein schwarz und weiß – in gewisser Weise trägt jeder eine Mitschuld, auch die Gesellschaft.

Geständnisse von Kanae Minato ist  Gesellschaftskritik und Krimi in einem, eine sehr interessante Geschichte über einen dramatischen Tod, der zahlreiche Folgen nach sich zieht. In einer interessanten anderen Kultur angesiedelt, verfolgt man als Leser gespannt, was es mit den Menschen im direkten Umfeld macht und wie es überhaupt so weit kommen konnte.

Fazit:

Gesellschaftskritik meets Krimi


Weitere Rezensionen zu dem Buch

Sven Hensel

Let us read some books

The Read Pack

Mit * gekennzeichnete Links sind sogenannte Provision-Links, das heißt, wenn du etwas darüber kaufst, bekomme ich eine kleine Provision, die mir hilft, diesen Blog zu finanzieren – für dich ändert das nichts am Kaufpreis!

Alle meine Rezensionen findest du hier

 

No Comments

Leave a Reply