Rezension: Verblendung von Stieg Larsson

Posted: 08/15/2011

Verblendung von Stieg Larsson
Cover: Heyne Verlag
Originaltitel: Män Som Hatar Kvinnor
Teil 1 der Millenium-Reihe
Verlag: Heyne
Seitenanzahl: 704
Preis: eBook 8,99 € | Taschenbuch 9,99 €
Genre: Krimi, Thriller
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Inhalt:

Der Stockholmer Wirtschaftsjournalist Mikael Blomkvist steckt beruflich in einer Krise. Von einem falschen Informanten hereingelegt, nach dessen Informationen er einen Artikel über einen großen Industriellen geschrieben hat, wird er wegen Verleumdung verurteilt. Um erstmal von der Bildfläche zu verschwinden, nimmt er einen Auftrag des Industriellen Henrik Vanger an: er soll den Mörder seiner vor 40 Jahren verschwundenen Nichte finden …
 

Meine Meinung:

Lange habe ich mich gesträubt, das Buch zu lesen, denn mit Schwedenkrimis kann ich eigentlich so gar nichts anfangen und die Geschichte hat mich auch nicht gereizt. Aber nachdem mein Mann mich lange „bearbeitet“ hat und schwärmte, schlug ich doch die ersten Seiten auf – und war sofort gefangen!
 
Stieg Larsson hat unglaublich sympathische, nicht der Norm entsprechende Personen geschaffen, die es verstehen, einen sofort in ihren Bann zu ziehen. Um diese Personen herum hat er eine unglaubliche spannende Geschichte erzählt, die viele Personen und viele Jahre mit sich bringt, aber doch nie zäh oder langweilig wirkt. Man lernt jede einzelne Person des großen Vanger-Clans kennen, bringt sie aber nie durcheinander.
 
Das Mysterium „Harriet“ hat die ganze Familie auseinandergebracht, so sind allein schon die Verbindungen und Streitereien dieser Familie unglaublich interessant.
Man weiß selbst nicht, wem man vertrauen kann und wen man in Verdacht ziehen könnte. Aber man weiß gleich, wer einem sympathisch ist und wer nicht 😉
 
Nebenbei geht es auch noch um Mikaels Besessenheit gegenüber seinem Gegner Wennerström, sein Magazin „Millenium“ und Lisbeth Salanders Privatleben. Sehr interessant und gut in die Geschichte eingebaut.
Aber auch an Stellen, in denen es nicht um die Spannung geht, sondern um private Dinge, etc. ist man wie gefangen und möchte wissen, wie es weitergeht. Es wird nie langweilig.
 
Das Buch ist im Erzählerstil entweder aus Mikaels Sicht oder aus der von Lisbeth geschrieben, frei gemischt. Ist man eben noch bei Mikael in Hedeby kann man im nächsten Moment schon wieder was von Lisbeths Leben in Stockholm erfahren. Aber alles passt, man fühlt sich nie überrumpelt oder verliert den Überblick. Und in der Mitte des Buches werden die Stränge zu einem einzigen verflochten.
 
Die Sprache wiederum ist verständlich und flüssig, selbst die kurzen Wirtschaftseinblicke sind leicht verständlich. Für viele sind diese Teile sehr trocken, aber obwohl ich mich überhaupt nicht für so etwas interessiere, fand ich es interessant und gut geschrieben.
Einzig und allein die ungewohnten Namen trügen etwas das Bild, aber daran gewöhnt man sich. Woran ich mich allerdings schlecht gewöhnen kann, ist, dass der Autor immer die vollen Namen der Personen schreibt. Hatte er es erst in einem Satz getan, kann es auch zwei Sätze weiter wieder vorkommen. Aber gut, das ist wohl eine Eigenart, mit der man leben muss .
 

Fazit:

Die Seiten fliegen einem bei Stieg Larssons Debüt nur so durch die Finger

 

Mit * gekennzeichnete Links sind sogenannte Provision-Links, das heißt, wenn du etwas darüber kaufst, bekomme ich eine kleine Provision, die mir hilft, diesen Blog zu finanzieren – für dich ändert das nichts am Kaufpreis!

5 Comments

  • Manu 08/15/2011 at 18:59

    Mir geht es bei den skandinavischen Krimis wie Dir. Die gehen gar nicht an mich. Liegt wohl an den komischen Namen. 😉

    Wenn ich aber das hier lese, dann muss ich mich doch wohl mal ranwagen. 😉

    LG

    Reply
  • shadownlight 08/15/2011 at 19:48

    wenn ich hier immer lese, fällt mir auf, dass ich doch mal wieder ein buch zur hand nehmen sollte!

    Reply
  • Sabine 08/16/2011 at 8:06

    Hab ich dir nicht versprochen, dass es sich lohnt, bei diesem Trilogiebeginn durchzuhalten?!?

    Freut mich, dass dir dieses Buch so gut gefallen hat und bin schon neugierig, wie du die Nachfolgebände finden wirst. 🙂

    Ich bin momentan "not amused" – 12 Rezensionen (die der letzten Lesewoche) sollen/wollen geschrieben werden und ich hab eigentlich gar keine Lust dazu… *seufz*

    LG,
    Sabine

    Reply
  • Moon 08/17/2011 at 22:01

    Hallo ihr 3,

    Manu, ich war wirklich lange skeptisch, aber es lohnt sich!

    Sabine hat völlig recht, wirklich tolle Bücher! =)

    Liebe Grüße an euch! =)

    Reply
  • Sternenkind 06/19/2012 at 9:04

    Eine echt tolle Rezi <3
    Und ich mag deinen Blog sooo arg *-*
    Bin sofort Leser bei dir geworden ;D
    Und jetzt reizt es mich auch das Buch zu lesen <3

    Reply

Leave a Reply